Nüsse

Nüsse

 

Kraftpakete Nüsse
 

Nüsse sind gesunde Kraftpakete, randvoll mit wichtigen Nährstoffen. Die meisten Nüsse haben einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und enthalten nur wenig gesättigte Fettsäuren. Das ist wohltuend für Herz und Kreislauf und wichtig für einen gesunden Cholesterinspiegel. Es lohnt sich also wirklich, immer ein Tütchen Nüsse bei der Hand zu haben.

Nüsse Früchte und gehören zum Schalenobst. Nüsse enthalten im Gegensatz zu den meisten Früchten nur sehr wenig Wasser, dafür aber reichlich Fett, Eiweiss, komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Nüsse sind daher eine hochkonzentrierte Nahrung mit extrem hoher Nährstoffdichte. Das bedeutet, man muss von Nüssen nicht sehr viel essen, um satt zu werden. Gleichzeitig tragen bereits kleine Nussmengen enorm zur Deckung des täglichen Nährstoff- und Vitalstoffbedarfs bei.

Nüsse enthalten zwischen 40-60% Fett, daher werden sie oft gemieden. Die Vorteile der Nüsse liegen nicht so klar auf der Hand wie der Fettanteil, deshalb haben wir für Sie die wichtigsten Gründe, doch Nüsse zu essen zusammengestellt.

 

5 Gründe Nüsse zu essen
 

  • Nüsse sind wertvolle Proteinlieferanten und enthalten zwischen 10 und 25% Proteine.
  • Walnüsse sind hervorragende Omega-3-Fettsäure-Lieferanten
  • Nüsse unterstützen die Leistungsfähigkeit des Gehirns: Nüsse enthalten Cholin und Lecithin – Bausteine von Botenstoffen – die das Gehirn für seine Arbeit benötigt.
  • Nüsse sind hervorragende Quellen für Vitamin E – eine Handvoll Mandeln deckt ungefähr den Tagesbedarf an Vitamin E.
  • Nüsse und vor allem Walnüsse sind besonders reich an Folsäure, die nicht nur für Schwangere sehr wertvoll ist.

Sendung SRF 1 Puls vom 16. Oktober 2017

 

Warum Haselnüsse vielerlei Talente haben

Jedes Kind kennt sie, und sie erfreuen sich allseits grosser Beliebtheit: Wie Funde belegen, waren Haselnüsse bereits in der Steinzeit ein gefragtes Nahrungsmittel. Das ist kein Wunder, denn anders als Para-, Pekan- oder Macadamia-Nüsse konnten Haselnüsse seit jeher in Mitteleuropa geerntet werden. Dass sie jedem so vertraut sind, ist aber kein Grund, Haselnüsse als gewöhnlich und uninteressant beiseite zu schieben. Im Gegenteil: Über die Wirkstoffe der wohlschmeckenden Kraftpakete gibt es viel Wissenswertes zu berichten, von dem wir hier nur einen Bruchteil wiedergeben können.

Der Haselnussstrauch gehört zu den Birkengewächsen und ist hierzulande seit Jahrtausenden heimisch. Mehr als 60 Prozent des weltweiten Jahresertrags werden heutzutage allerdings in der Türkei geerntet. Viele Haselnüsse werden bereits dort – und selbstverständlich auch in anderen Herkunftsländern – in vielfältiger Weise weiterverarbeitet. So werden die Kerne nach der Röstung kleingehackt oder zu Mehl zerrieben und dienen dann, wie auch das ausgepresste Haselnussöl, als Grundstoff für vielerlei Süssigkeiten, zum Beispiel Nougat und Krokant oder auch Speiseeis. Andere Haselnüsse kommen in ihrer holzigen Schale zu uns und entfalten, wenn wir sie geknackt haben, ihr köstliches Aroma ebenso wie ihre kernige Wirkung.

 

So viel Gutes steckt in einer Handvoll Haselnüsse

Haselnüsse enthalten rund 60 Prozent fettes Öl, und bereits 100 Gramm liefern rund 2700 kJ Energie. Aus diesem Grund genügen bereits wenige Kerne, um ein Sättigungsgefühl hervorzurufen und den Körper mit wertvollen Nährstoffen zu versorgen. Hier nur einige der wichtigsten Wirkungen:

  • Die gesunden Omega-6-Fette der Haselnüsse senken den Cholesterinspiegel und schützen das Herz.
  • In den Kernen ist viel Lecithin enthalten, echte Nervennahrung, die das Gedächtnis und die Konzentration stärkt.
  • Das ebenfalls reichlich vorhandene Vitamin E wehrt freie Radikale ab und schützt die Körperzellen.
  • Die enthaltenen Ballaststoffe wirken sich positiv auf unsere Verdauung aus.

 

Eine weitere Stärke der Haselnüsse ist ihre Vielfalt

Als Knabberei für Zwischendurch sind Haselnüsse somit immer zu empfehlen, sofern wir sie nicht tütenweise zu uns nehmen. Darüber hinaus sind sie in vielen anderen Lebensmitteln enthalten, etwa in Gebäckspezialitäten oder Brotaufstrichen. Und falls Sie sie nicht ohnehin schon kennen, sollten Sie unbedingt auch folgende Verwendungsmöglichkeiten ausprobieren:

  • gehackte Haselnüsse als kerniges Kontrastprogramm über Salaten
  • gemahlene Haselnüsse als Zutat im Pesto oder einer anderen pikanten Sauce
  • Haselnussmus als Alternative zu anderen süssen, oft stark zuckerhaltigen Brotaufstrichen.

Ihrer Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt – geniessen Sie die vielfältigen Talente der Haselnüsse!